LenSx Femtosekundenlaser für Grauer Star Katarakt Operationen

LenSx Femtosekundenlaser
für Grauer Star-Operationen

Das Hildesheimer Augenzentrum arbeitet mit dem ersten LenSx Femtosekunden-Augenlaser für Grauer Star Operationen (Katarakt-Operationen) in Niedersachsen. Mit dem Femtosekundenlaser kann der Graue Star erstmals ohne manuelle Skalpell-Schnitte und somit viel präziser und sicherer operiert werden. RTL Aktuell, SAT.1 und NDR Visite berichteten aus dem Hildesheimer Augenzentrum.

LenSx® Femtosekundenlaser:
mehr Sicherheit und Präzision

Durch den Einsatz eines Femtosekundenlasers können wesentliche Schritte der Kataraktoperation nun standardisiert und äußerst präzise ausgeführt werden. Der LenSx® Laser von Alcon® hat als erster Femtosekundenlaser weltweit die FDA- und CE-Zulassung zum Einsatz für anteriore Kapsulotomie, Linsenfragmentierung, primäre und sekundäre Inzisionen sowie Bogen- Inzisionen in der Hornhaut erhalten. Er verfügt über einen eigens entwickelten optischen Kohärenztomographen (OCT), der gemeinsam mit einem hochauflösenden Echtzeit-Videomikroskop eine detaillierte 360° Abbildung der Hornhaut, Iris und der Kapsel liefert und so während des gesamten Eingriffs eine außergewöhnliche Kontrolle gewährleistet. Eine automatische Bilderkennung unterstützt den Operateur bei der Planung, überlässt ihm aber die Kontrolle aller wichtigen Parameter. Je nach Kernhärte kann der Chirurg zur Linsenfragmentierung ein zylindrisches oder kreuzförmiges Muster bzw. eine Kombination der beiden (Hybridmuster) wählen.

Klinische Studien belegen bereits die Präzision und Effizienz des LenSx® Lasers: So kann durch den Einsatz des LenSx® Lasers die Kapsulorhexis besser zentriert und mit einer gleichmäßigeren Form erstellt werden, was in einer besseren Überlappung mit der Intraokularlinse resultiert als bei manuell erstellter Kapsulorhexis. Dadurch wird wiederum eine bessere IOL-Positionierung mit signifikant weniger Verkippung und Dezentrierung erzielt. Dies führt letztlich zu weniger Aberration und einer besseren Abbildungsqualität. Gleichzeitig wird durch den Einsatz des LenSx® Lasers 43 % weniger Phakoenergie und eine um 51 % reduzierte Phakozeit benötigt. Dadurch kann die Sicherheit der Patienten wesentlich erhöht werden: Nach Laser-Refraktiver Kataraktchirurgie wurde post-operativ ein geringeres Trauma der Endothelzellen festgestellt, im Vergleich zur traditionellen Kataraktchirurgie. Insgesamt stellt daher der Einsatz des LenSx® Lasers für den Patienten ein Plus an Sicherheit und Präzision dar.

Quelle: alcon-pharma.de